*Der schlaue Runenstein – Stabkirchen und Baukunst – Spiegel von identitätskonstruktivem Synkretismus?

_MG_0448 (3)

Artikel von Björn Griebel

Stabkirchen & Baukunst – Spiegel von identitätskonstruktivem Synkretismus?

Heidnische und vermeintlich heidnische Darstellungen an norwegischen Bauwerken

Noch immer identifiziert und definiert sich Norwegen über seine mittelalterliche- und vormittelalterliche Vergangenheit. Das sogenannte Erbe der Vikinger dient als Konglomerat mannigfaltiger und grob definierter Attributionen der Zementierung eines Selbstbildnisses im In- und Ausland. Unklar bleiben die Nuancen, die tatsächlichen Eigenschaften, welche die Norweger_innen im Selbst- und Außenbild durch dieses Ahnenerbe von anderen Nationen zu unterscheiden haben. Hierbei geht es um mehr als nur die bloße Tatsache einer differenten Position im Potpourri historischer Ereignisse. Die Geschichte ist nicht nur die Geschichte ungekannter Ortsansässiger aus längst vergangenen Tagen, es ist eben die Geschichte von heroischen und heroifizierten Volksgenossen, einstigen Verwandten, deren Glanz im heutigen Norwegen noch zu schimmern scheint und deren vermeintlich typische Eigenschaften, so man dieses Erbe nicht der Vergessenheit preisgibt, sich für die Menschen verfügbar halten lassen.

„Borg Bryggerier ble etablert i 1855. Vikingen er vårt symbol på stolthet og uavhengihet[…]“[1] Wie das folgende Beispiel anschaulich zeigt, variiert die Symbolik nicht nur in den Möglichkeiten der in alte Zeiten zugedachten persönlichen Charakteristika, sondern die Identifikation mit der Vikinger- und Vorvikingerzeit bedient sich auch stets, und scheinbar ebenso beliebig, religiöser Symboliken: Weiterlesen

Advertisements

Synkretismus auf dem Dach- Drachengiebelzierden als nationales Identifikationsmoment

800px-Lom_stavkyrkje_drakehovud

Artikel von Björn Griebel

Es war bei unserer Reise in den verschneiten Winterwald des Thüringer Rennsteiges. Der Winter lag in seiner letzten Blüte und wir wollten die verstobenen Baumwipfel und Schneedünen nicht dem Frühling weichen lassen, ohne der weißen Pracht auf Skiern gehuldigt zu haben. Klingt das zu pathetisch? Nun der Anblick hat es gerechtfertigt und dieses Pathos wurde noch verstärkt, als unter dem weißverhangenen Fichtenwald die Silhouette eines Drachengiebels durch den Nebel stach. Weiterlesen

*Der schlaue Runenstein – Die Kunstgeschichte Norwegens von der Bronzezeit bis zur Nationalromantik

8Nøkken

Bei der Bearbeitung unseres Themas ist die Auseinandersetzung mit der Kunst von großer Bedeutung. Volksglaube und Synktretismen zeigen sich in vielfältiger Ausführung in alten Gemälden, im sakralen, wie auch im profanen Bau. Der folgende Artikel wird euch einen Einblick in dieses große Feld geben und verdeutlichen, wie sich die Umstände und Ansichten einer Zeit in künstlerischen Werken wiederspiegeln.

Weiterlesen

#1 Die große Premiere von Ratatöskr – flinke Neuigkeiten

Die Ergebnisse und Eindrücke der Woche für euch zusammengefasst: Startschuss für die Routenplanung, heiße Neuigkeit aus der Finanzgruppe, Vortrag zu Baukunst und Kultstätten – heidnische Heiligtümer und Stabkirchen, weise Ratschläge erfahrener Wandersleut
Weiterlesen